Im Keller lassen sich die unterschiedlichsten Dinge unterbringen, ob Kleidung, Bücher, Wein und Eingemachtes, Auto- und Motorrad-Zubehör - sogar Akten und Ordner, die in der Wohnung sehr viel Platz wegnehmen würden, können sehr gut im Kellerraum gelagert werden. Allerdings sollte man dabei einige wichtige Punkte beachten, damit die gelagerten Gegenstände keinen Schaden nehmen.
Können Akten überhaupt in Kellerräumen gelagert werden? Akten und Ordner können durchaus problemlos im Keller oder aber auf dem Dachboden gelagert werden. Allerdings ist es wichtig, dass in den Räumen keine zu hohe Luftfeuchtigkeit herrscht. Die Feuchtigkeit kann das Papier nämlich beschädigen. Auch zu trockene Luft ist nicht ideal. Die meisten Papier-Sorten neigen dazu, die Feuchtigkeit bei zu hoher Raumfeuchte aufzunehmen wie ein Schwamm. Wenn die Luft wieder trocken ist, wird die Feuchtigkeit vom Papier zwar abgegeben, doch dehnt und schrumpft das Papier. Folglich wellt und wölbt sich das Papier und macht es sehr schwierig weiterhin zu nutzen. Akten und Ordner sollte daher idealerweise in Räumlichkeiten untergebracht werden, wo keine großen Temperaturschwankungen herrschen.

Der Zustand des Papiers sollte den Bedingungen der Umgebung angepasst sein. Das ist vor allem dann zu beachten, wenn man viele Aktenordner besitzt, die über mehrere Jahre hinweg aufbewahrt werden müssen, aufgrund von gesetzlich geregelten Aufbewahrungsfristen. Die Akten müssen nämlich auch noch nach Jahren in einem unversehrten Zustand vorzeigbar sein. Überhaupt nicht geeignet sind trockene und feuchte Kellerräume zur Aufbewahrung der Dokumente. Auch die Lagerung an feuchten Wänden oder direkt am Heizkörper schadet den Unterlagen immens. Die Luftfeuchtigkeit im Kellerraum sollte also auf jeden Fall zwischen 35 und 50 Prozent betragen. Der Keller darf auf keinen Fall eine höhere Luftfeuchtigkeit als 50% besitzen, weil das Papier ansonsten brüchig wird. Sammlungen von Aktenordnern sollten am besten in einem Plastikbehälter oder Karton ohne Deckel aufbewahrt und in ein Regal gestellt werden. So kann gewährleistet werden, dass stets genug Luft im Raum zirkuliert. Die Raumtemperatur sollten zwischen 14 Grad Celsius und 18 Grad Celsius betragen.
Welche Dinge eignen sich ebenfalls gut zur Lagerung im Keller? Aus Platzgründen entscheiden sich viele Menschen ihre Sommer- oder Winterkleidung im Keller zu lagern. Wichtig ist, dass die Kleidung gründlich gewaschen wird, bevor sie in den Keller untergebracht wird, weil ansonsten Motten und andere Insekten von dem Geruch angelockt werden könnten. Am besten ist es, wenn man die Kleidungsstücke in Beuteln aus Kunststoff verstaut und diese verschließt. Außerdem ist es von Vorteil, wenn man kleine Zitronen-, Nelken- oder Zedernholz-Beutel in den Kleidersack steckt, denn Motten mögen den Geruch gar nicht. Außerdem sollte der Keller kühl temperiert sein. Motten bevorzugen nämlich hohe Temperaturen.

Sämtliches Kfz-Zubehör, wie beispielsweise Autoreifen können ebenfalls gut im Keller gelagert werden. Ganz wichtig ist, dass sie vor hohen Temperaturen von mehr als 40 Grad Celsius oder gar Frost geschützt werden. Sommerreifen, die auf Felgen gezogen sind, sollten stets liegend übereinander gelagert werden. Praktisch ist die Verwendung eines Reifenbaums, dieser eignet sich ausgezeichnet zum Stapeln der Autoreifen.